DE | EN

LOYS Global L/S

Die Alternative für den defensiven Anleger:

LOYS Global L/S - Der defensive Aktienfonds mit Sicherheitsnetz

Die Beseitigung des Marktzinses durch die Notenbanken hat für einen Anlagenotstand bei defensiven Kapitalanlegern gesorgt und gleichzeitig die Attraktivität der Aktienanlage enorm gesteigert. Zudem stehen herkömmliche defensive Mischfonds-Strategien vor Herausforderungen. Die zinstragende Seite des Portfolios erwirtschaftet kaum noch Renditen ohne ein höheres Risiko einzugehen, während bei der Absicherung auf - die durch die Notenbanken-Eingriffe zerbrechlich gewordenen - Korrelationen bei der Mischung verschiedener Assetklassen gebaut werden muss.

Hier bietet das Aktienfonds-Managementhaus LOYS, als einer der Pioniere auf dem Gebiet der aktienbasierten UCITS Long/Short-Fonds, bereits seit über fünf Jahren eine sinnvolle Lösung:

Der internationale Aktienfonds mit Sicherheitsnetz, LOYS Global L/S, vereint die Vorzüge des bewährten LOYS-Investmentprozesses mit dem Wunsch der Anleger nach Sicherheit. Das Anlageziel des LOYS Global L/S, der verantwortlich von Ufuk Boydak verwaltet wird, besteht in einem risikoaversen Wertentwicklungsprofil, das absolute Wertzuwächse bei gleichzeitiger Vermeidung signifikanter Drawdowns anstrebt. Ziel des Fonds ist, eine jährliche Wertentwicklung zwischen 3-6% bei einer niedrigen Volatilität im einstelligen Bereich zu erwirtschaften und dabei Drawdowns größer 5% zu vermeiden.

Ein solches Chance-Risiko-Profil macht den Fonds auch für mittelfristig agierende Investoren interessant. Historisch konnte dieses Versprechen durch eine jährliche Wertentwicklung von 6,5% pro Jahr bei einer Volatilität von ca. 5% nachhaltig erfüllt werden.

Risikominderung durch Absicherung

Das Vorgehen der Long/Short-Ansätze besitzt — bei aller Heterogenität im Detail — eine gemeinsame Grundkomponente: Die Risikominderung entsteht, indem innerhalb der gleichen Anlageklasse (Aktien) Gegenpositionen aufgebaut werden. Damit entfällt die Korrelationsproblematik, die bei der Absicherung durch Mischung verschiedener Anlageklassen entsteht. In dem hier verwendeten Long/Short-Ansatz besteht also kein Zinsänderungsrisiko. So muss nicht über die zeitliche Stabilität von Kovarianzmatrizen räsoniert werden. Aktien werden mit Aktien abgesichert, dieses Vorgehen führt zu einem Hedging mit niedrigerem Risiko und günstigen Kosten.


Im Fall des LOYS Global L/S bewirtschaftet der Fonds ein international und aktiv gesteuertes Aktienportfolio, welches im Durchschnitt zu 2/3 durch passende Aktienindexfutures abgesichert wird. Die praktizierte Portfolioabsicherung mit Hilfe von Aktienindexfutures geschieht lückenlos und permanent. Gleiches gilt für die Währungsseite, die bei global investierenden Fonds stets mit zu berücksichtigen ist. Einem Kursrückgang an den Welt-Aktienmärkten begegnet der LOYS Global L/S also wirksam, indem Aktienexposures auf der Long-Seite mit Aktienindexderivaten auf der Short-Seite abgesichert werden.

Mit anderen Worten: Im Fall rückläufiger Aktienkurse wird der LOYS Global L/S mit 2/3 seines Exposures Kursgewinne aufweisen, sodass eventuelle Kursverluste auf der aktiven Selektionsseite zu einem Großteil und mit Sicherheit ausgeglichen, im besten Fall sogar überkompensiert werden.

Bewährter LOYS Investitionsansatz bei der Auswahl der Einzeltitel

Wie die Fondshistorie zeigt, setzt sich die generierte jährliche Wertentwicklung zu zwei Dritteln aus Alpha und zu einem Drittel aus Beta zusammen. Ein solches Performancequellenergebnis ist konsistent mit der Investmentphilosophie und -kultur des Hauses LOYS, welches seit mehr als einem Jahrzehnt auf die Aktienselektion mithilfe eines fundamentalen und bewertungsgestützten proprietären Analyseprozesses setzt. Das modellgestützte und holistische Analyseverfahren eignet sich sowohl für die Einzelaktienauswahl wie auch zur Beurteilung von Gesamtmarktaggregaten wie z.B. Aktienindizes und Branchenkompositen. Die Anlageprinzipien von Benjamin Graham / Warren Buffett stellen dabei das intellektuelle Fundament unserer eigenen Anlagephilosophie dar. Diese Philosophie nennen wir Genuines Investment. Nach dem Leitgedanken des Genuinen Investments betreiben wir aktives Anlagemanagement, d.h. wir wählen Anlageobjekte gezielt und unabhängig von Indexzugehörigkeit aus. In der Selektion bauen wir auf die vier Säulen Qualität, Unterbewertung, Streuung und Zeit. Qualität bedeutet für uns vor allem eine starke Bilanz, ein etabliertes Geschäftsmodell, starke Manager, bedeutende Marken und entwickelte Märkte. Die Unterbewertung eines Unternehmens ist zudem die wesentliche Voraussetzung für unsere Anlageentscheidung. Hier versuchen wir, Aktien von Unternehmen, die nach unserer Analyse 1 Euro wert sein müssten, für 70 Cent zu kaufen (Sicherheitsmarge). Wir glauben außerdem an die Sinnhaftigkeit einer ökonomischen Streuung und diversifizieren unser Portfolio über Titel, Regionen und Branchen. Als letztes setzen wir auf den wichtigen Faktor Zeit. Das heißt, dass wir dem Unternehmen genügend Zeit geben und uns mit unserem Kapital nicht schneller bewegen, als sich das Unternehmen entwickeln kann. Unser Ziel ist es also explizit nicht, durch aktives "Traden" Erträge zu generieren sondern im Laufe der Zeit ein deutlich überdurchschnittliches Anlageergebnis zu erzielen und mit einer konservativen Anlagementalität den Vermögenserhalt in den Vordergrund zu stellen.

Interview mit Fondsmanager Ufuk Boydak

Der Aktienfonds Global L/S gilt als der defensive Fonds in der Produktfamilie von LOYS. Können Sie mir erklären, wieso?

Ufuk Boydak: Als Fondsboutique, die sich komplett auf die Anlageklasse Aktien fokussiert, bietet unser Haus primär Long-only-Strategien an. Wir sind überzeugt, mit Aktien und einem  wertorientierten Investmentansatz langfristig den größten Vermögenszuwachs zu erwirtschaften. Trotzdem wissen wir, dass viele Anleger vor der Schwankung solcher Produkte zurückweichen. Aus diesem Grund haben wir einen Aktienfonds aufgelegt, der Rücksetzer der Wertentwicklung minimiert.

Für diese Anlegergruppe haben sich besonders Multi-Asset-Fonds  als beliebt gezeigt. Sie hingegen sind überzeugt, dass diese Fonds im derzeitigen Marktumfeld nur wenig Erfolg versprechen. Was sind die Gründe dafür?

Ufuk Boydak: Auch bei Mischfonds muss derzeit die Rendite in erster Linie von der Aktienseite kommen, weil mit Anleihen im Augenblick kein Geld zu verdienen ist. Dadurch besteht die Gefahr, dass steigende Zinsen zu Kursverlusten führen – der Anleger nimmt also ein zinsloses Risiko in Kauf. Da ist es sinnvoller, nur auf Aktien zu setzen und die Kurse über eine Long-Short-Strategie abzusichern.

Und eine solche Strategie setzen Sie in Ihrem Fonds LOYS Global L/S um?

Ufuk Boydak: Genau. Wir investieren weltweit in Qualitätsaktien aus Industrienationen und sichern die jeweiligen Marktrisiken anschließend mit Short-Positionen auf den jeweils  liquidesten Index des Marktes ab. Und auch bei der Aktienauswahl agieren wir defensiv. Wir suchen nach Unternehmen mit einer soliden Bilanz und einer langfristig positiven Entwicklung. Dabei sind uns Unternehmen mit noch unentdecktem Potenzial deutlich lieber als die häufig sehr teuren Indextitel.

Die Long-Short-Strategie stammt aus dem Hedgefondssegment und wird gemeinhin mit einem hohen Risiko assoziiert. Wie sieht das bei Ihrem Fonds aus?

Ufuk Boydak: Wir nutzen beim LOYS Global L/S die Short-Seite ausschließlich zur Absicherung und versuchen hier nicht, eine aktive Rendite zu erzielen. Wir konzent¬rieren uns auf das, was wir am besten können: Aktive Selektion von unterbewerteten Qualitätsaktien an den globalen Märkten. Hieraus muss der Mehrwert für unsere Anleger generiert werden.

Nun klettert der Dax von Höchststand zu Höchststand, finden Sie denn da noch immer ausreichend attraktive und unterbewertete Titel?

Ufuk Boydak: Wir haben auch eine gewisse Expertise im Nebenwertebereich. Bei Unternehmen der zweiten und dritten Reihe sind die Asymmetrien und Informationsineffizienzen ausgeprägter, die Aufmerksamkeit ist geringer. Dementsprechend findet man dort im Unterschied zu den großkapitalisierten Unternehmen sehr viel mehr Adressen mit deutlich besserem Entwicklungspotenzial. Schauen Sie sich den MDAX an. Der liefert die doppelte Performance im Vergleich zum DAX, zeitweise mehr und unmittelbar nach der Finanzkrise waren sogar die Vorzeichen unterschiedlich: der MDAX im Plus, der DAX im Minus.

Aus wie vielen Aktien besteht Ihr Portfolio durchschnittlich?

Ufuk Boydak: Wir haben zurzeit etwa 70 bis 80 Werte im Fonds. Ob alle diese Werte unsere Erwartungen erfüllen, wird sich zeigen.

Sie können die Nettoaktienquote des Fonds zwischen 10 und 60 Prozent variieren. Auf welchen Parametern basiert die Entscheidung, die Quote zu senken oder zu erhöhen?

Ufuk Boydak: Über unser hauseigenes Bewertungsmodell können wir nicht nur Einzelaktien, sondern im Aggregat auch ganze Indizes und damit Märkte bewerten und erhalten so eine Orientierung für die Steuerung des Nettolongexposures des Fonds. Hierin liegt sicherlich eine der anspruchsvollsten Aufgaben des Fondsmanagements.

Für wen eignet sich Ihr Fonds?

Ufuk Boydak: Grundsätzlich eröffnet unser Fonds aufgrund seines defensiven Charakters Anlegern die Möglichkeit, über kürzere Anlagehorizonte in Aktien zu investieren, als dies bei Long-only-Aktienfonds nötig ist. Ob als breiter Grundbaustein im Depot oder defensiver Eckpfeiler – diese Entscheidung muss natürlich jeder Investor eigenständig oder mithilfe seines Beraters treffen.